Umfrage Welches Problem möchtest du digital lösen?

Teilnehmen

Ivalu Spotlight: Im Interview: Gregor Pfeiffer (CEO Immo Analytics GmbH)

Was bringen digitale Lösungen? Wir haben österreichische PropTech-Expert:innen zu diesem Thema – und wie man es besser macht – befragt.

Ivalu Spotlight: Im Interview: Gregor Pfeiffer  (CEO Immo Analytics GmbH)

1. Wie können digitale Lösungen im kommenden schwierigen Jahr Immobilienunternehmen helfen?

Ich würde digitale Lösungen hinsichtlich Ihres Nutzens in drei Kategorien einteilen. Zur ersten Gruppe zähle ich Lösungen, welche die Effizienz erhöhen und somit die Kosten senken. Zur zweiten Gruppe gehören Tools, welche vertriebsunterstützend wirken. Und zu guter Letzt gibt es Tools, welche die Qualität der Entscheidungsfindung optimieren und somit das Ergebnis positiv beeinflussen.

Unser Produkt IMMOkalkulator spielt in allen drei Gruppen. Wir erhöhen die Effizienz bei der Einwertung, unterstützen durch die Transparenz den Vertrieb und bieten Immobilienentwicklern die Möglichkeit ihre produktstrategischen Entscheidungen zu optimieren.

2. Welche Hürde ist aus deiner Sicht die größte für Immobilienunternehmen, wenn es um Digitalisierung geht?

Unabhängig von der Branche besteht die Kunst der erfolgreichen Digitalisierung darin die Menschen, welche mit den Tools arbeiten, auf die Reise mitzunehmen. Digitalisierung bedeutet häufig auch Prozessstandardisierung und dies wird nicht von allen Menschen gerne gesehen. 

Hinzukommt, dass es bei Immobilien, anders als z.B. bei Autos und Pharmazeutika, keine Massenfertigung gibt, sodass der Nutzen von Standardisierung und Automatisierung nicht 100% intuitiv ist. 

Auch ist die Immobilienbranche eine sehr traditionelle Branche. Oftmals hat man den Eindruck, dass die mit der Digitalisierung verbundene Transparenz bei einigen Marktteilnehmern abschreckend wirkt. 

Um unsere Kunden mit IT-Anforderungen nicht zu überfordern haben wir uns entschieden unseren IMMOkalkulator nicht in die Systemlandschaft des Kunden zu integrieren, sondern als webbasierte Lösung anzubieten.

3. Was müssen PropTechs in Zukunft besser machen, um erfolgreich zu sein?

PropTechs sind oft tolle Softwareentwickler mit herausragenden visionären Ideen. Sie dürfen bei aller Begeisterung dafür, die Immobilienbranche zu revolutionieren, jedoch nicht auf Ihren Kunden vergessen. Wenn ich an Microsoft oder Apple denke, mögen manche IT-Firmen ihre Kunden längerfristig von Funktionen und Prozesse überzeugt haben, doch gerade in den ersten Jahren gibt der Kunde vor, was er braucht.

Wir haben hier sicher einen gewissen Vorteil, weil unsere Gesellschafter selbst aus der Immobilienbranche kommen. Gerne diskutieren wir mit unseren Kunden, selbstverständlich unentgeltlich, die Ergebnisse, welche IMMOkalkulator hervorbringt. So lernen wir ihre Sichtweise kennen. Auch bei der Weiterentwicklung unseres Produktes spielt das Kundenfeedback die zentrale Rolle.